Montag, September 21

Der Autor

Ab wann Wolf Awert anfing, Geschichten zu schreiben, ist nicht überliefert. Erfunden und erzählt hat er sie seit dem Zeitpunkt, an dem seine Erinnerung einsetzt. Vielleicht auch früher. Weggefährten berichten, dass er auf dem Weg zur Schule häufig in andauernde Selbstgespräche vertieft war.

Später studierte er Geographie, Biologie, Geologie, Bodenkunde, Meteorologie und Ethnologie, nicht alles mit Abschluss, aber mit Begeisterung, und arbeitete danach als Umweltwissenschaftler an der Universität. Er schrieb wissenschaftliche Artikel, Sach- und Lehrbücher, erfand Denkwerkzeuge und baute ein System für Ideenmanagement auf.

Seine Berufstätigkeit führte ihn in viele Teile der Welt, wo er mehr als nur Konferenzräume besuchte. In China kam er 1980 zum ersten Mal in Kontakt mit Qi Gong und Tai Chi Quan, das er heute ehrenamtlich lehrt.

Für Fantasygeschichten sind das ideale Voraussetzungen, wenn man Waffen wie Schwert, Säbel, Lanze, Langstock und Fächer aus der eigenen Erfahrung kennt. Katana und Jo (Kurzstock) kamen aus dem Aikido dazu. Florett, Degen und Sportsäbel sorgten schon zu Studentenzeiten für die Fitness. Heute führt Wolf Awert das geruhsame Leben eines Pensionärs in der Eifel und schreibt nur noch Belletristik.

Wolf Awert bei Facebook

————————————-

It is not exactly known just when Wolf Awert started writing stories. In any case, he has been inventing and sharing them for as long as he can remember … perhaps even longer. Contemporary friends claim he would always talk to himself on his way to school.

Later, he studied geography, biology, geology, geopedology, meteorology, and ethnology – not always with a certificate but always full of enthusiasm -, and then worked as an environmental scientist at a University. He wrote several scientific articles, non-fiction and educational books, invented new methods of thinking and developed a system for the management of ideas.

His line of work took him to places all over the world where he’d visit more than just conference rooms. It was on a trip to China in 1980 that he got his first impressions of Qigong and Tai Chi Quan. Today, he is an honorary teacher of the latter.

To write fantasy stories, having first-hand experience of combat – whether with swords, sabres, lances, staves or fans – is a great boon. These weapons were later joined by the katana and the jō (a shortstaff) used in Aikido. Furthermore, he had trained with florets, rapiers, and sabers as a student.

Having retired from university work, Wolf Awert now lives peacefully as a pensioner in the Eifel (Germany) and has turned full time fiction author.