Die fünf Bücher der Prophezeiung

Das Buch Eos

Nachdem die Menschen erkannt hatten, dass es allein die Magie ist, die alles zusammenhält und dafür sorgt, dass alles geschieht, wird eine Zeit kommen, in der sie die magischen Kräfte zu verstehen suchen.

Doch werden sie zunächst nicht mehr als Zaubersprüche und magische Formeln anhäufen. Sie glauben damit einen Schatz zu horten. Aber mit dem ersten Wind verteilt sich alles wieder wie das Laub, wenn der Herbstwind bläst.

Auch verfolgt das Misstrauen die Kundigen der Magie, denn sie bringen die Welt durcheinander, weil sie anders sind. Wer anders ist, wird verfolgt und kann nur bestehen, wenn er selber mächtig ist. Doch ein Zauberspruch allein verleiht weder Kraft noch Stärke und erst recht keine Macht.
So sehnen sich die Kundigen nach dem ersten Reich zurück, das sie aus den Legenden kennen. Sie werden sich sammeln und ihrer einzigen Aufgabe widmen, selbst zu überleben und den magischen Funken zu bewahren.

Und sie werden lernen, dass es eine Magie der Erde und eine des Feuers gibt, und so entstammen die ältesten Zauber dem Feuer und der Erde. Aber ist nicht Feuer ein Teil der Erde, fragen die, die sich den Sternen zuwenden und der Erde den Himmel gegenüberstellen. Die Magie von Himmel und Erde ist die älteste Magie unter den Menschen.

Mit dem Verstehen der Magie beginnt die Macht, und die ersten Königreiche wachsen mit der Unterstützung der Magie. Aber welche Magie ist die richtige?

Die Klugen unter den Kundigen werden erkennen, dass es Himmel und Erde gibt, Mann und Frau, Berg und Tal, Licht und Schatten, das Harte und das Weiche. Sie werden die acht heiligen Richtungen finden, oben, unten, vorn, hinten, links, rechts und innen und außen. Denn das ist das Wesen aller Dinge, dass dem Nichtsein ein Sein gegenübersteht, so wie jeder Nachteil einen Vorteil mit sich führt. Und so sorgt das Schicksal dafür, dass sich ein Reich bilden wird mit den Zauberern des Lichts und des Dunkels. Das sind die ältesten Zaubersprüche der Welt und die Zauberer von Licht und Dunkel werden die mächtigsten Zauber sprechen. Dieses zweite Reich ist vom Schicksal für die Ewigkeit gedacht und wird doch nicht bestehen.

Denn Einigkeit ist keine Gabe der Menschheit, und Streit und Missgunst werden viel Wissen vergessen lassen. Und mit dem Streit werden die Dämonen nach Haimar kommen und sich die andere Welt als Zufluchtsort auswählen, wo sie sich mit den Toten verbünden, die durch die Erinnerungen ihrer Nachkommen festgehalten werden. Nur wer vergessen wird, darf in das Nichts zurückkehren.

Unvergessen bleibt das Verstehen von Himmel und Erde, denn Himmel und Erde kann jedermann sehen. Und der Himmel erdrückt die Erde und die Berge durchbohren den Himmel. Und die Magie von Himmel und Erde zerfällt zu einer Magie des Diesseits und einer Magie des Jenseits. Wer nicht für den Himmel ist, ist für die Erde. Der Feind der Erde ist der Himmel. Nur die Weisen werden noch von einer Welt in die andere wechseln können. Sie werden die Wanderer genannt. So wird das Zweite Reich aussehen und den Keim des Krieges und seinen Untergang in sich tragen. Nach der Allschlacht werden die Menschen auch den Himmel vergessen und sich nur noch an das Feuer der Schöpfung erinnern. Und wenn es dahin gekommen ist, dann stehen sich Feuer und Erde gegenüber und das Zweite Reich von Feuer und Erde wird lange Zeit die Geschicke der Welt regieren, bis auch dieses untergeht.

So wird es viele Reiche des zweiten Kreises geben, die sich gegen- und untereinander bekriegen, und die Zeit eilt und der zweite Kreis nähert sich seinem Ende.

So ihr Spätgeborenen horcht in Eure Geschichte und erfahrt, welches das Zweite Reich ist, das sich gebildet hat, denn nur eines dieser Reiche wird vom Schicksal zugelassen.

Aber eines wird überleben. Es ist der magische Funke und das gesammelte Wissen über die Magie, denn als der innerste Kreis, der sich an keiner Herrschaft beteiligt, wird es von Generation zu Generation weitergeben in den einhundertachtundzwanzig Geschichten und deren acht Ausprägungen.

Das Buch Arun

Als die Erde nach der Schöpfung zu sich kam, schwitzte sie Wasser aus und das Feuer teilte sich auf, bewohnte die Erde, drang in das Wasser ein und erschaffte die Luft. So werden die Kundigen an eine Magie aus Erde, Wasser, Luft glauben und den Kosmos vergessen. Sie werden es sein, die für den Neubeginn stehen.

Doch eine Magie ohne den Himmel hat keinen Bestand. Und wie es zwischen Hell und Dunkel das Zwielicht gibt, und der Zwischenraum den Übergang von dieser in die andere Welt bildet, so leben zwischen Himmel und Erde Pflanzen, Tiere und Menschen.

Es wird Magier geben, die fragen nach dem, was zwischen den Gegensätzen steht. Fragen nach dem Hang, der Bergrücken und Tal verbindet, oder der Küste, wo Meer und Land gegeneinander kämpfen. Den Menschen werden sie als die Brücke zwischen Erde und Himmel sehen. Doch ist der Mensch nur ein schwaches Bindeglied und kein gleichgewichtiges Element. Und so wird das auch das Dritte Reich untergehen.

Das Buch Cheon

Das Vierte Reich lebt nur kurz. Es wird das Feuer als kosmische Kraft verstehen und es neben Erde, Wasser und Luft setzen. So werden die Elemente der Veränderung immer stärker und die der Form immer schwächer. Das Vierte Reich wird an seiner eigenen Wandelbarkeit zugrunde gehen und sich in Luft auflösen, denn die Luft ist flüchtig.
Das Vierte Reich wird kein Reich des Krieges, aber ein Reich des Streites sein. Das Volk der Magiekundigen wird sich teilen. Die Männer werden die Frauen verlassen. Die verlassenen Frauen nennen sich von nun an die Oas. Die wandernden Männer geben sich keinen Namen. Sie sind auf der Suche nach der Magie des Vierten Reiches und werden dabei schwach an Zahl, aber stark an Wissen.

Das letzte Herrschervolk sind die Ossronkari, doch irgendwann wird man sie nicht mehr sehen, und niemand weiß, wo sie geblieben sind.

Zum ersten Mal in der Geschichte Haimars bemerken die Herrscher, dass es aus jedem Kreis Kundige zurückbleiben und den magischen Funken in einer Weise bewahren, der nicht das Wohlgefallen der Herrschenden findet. Der vierte Kreis wird Schamanen und die Reiter der Zeit kennen, die Oas, die Ossronkari, die Sucher der Magie, und die große Gruppe der Hexer, die wenig Gemeinsamkeiten kennt außer der einen, dass sie zu keiner Gemeinschaft dazugehören.

Das Buch Mun

Aus der Erde steigt das Metall, fordert seinen Platz im Kreis der Elemente und verstärkt damit die Macht der Beharrung durch die Form. Die Luft wird sich zurückziehen und in der Erinnerung der Menschen zu einem Ort werden, an dem Magie geschieht. Und so stehen Beharrung und Veränderung in einem Gleichgewicht.

Zwischen den beiden Mächten wird eine neue Kraft heranwachsen. Nein, nicht der Mensch als Brücke, denn die Zeit ist lange vorbei. Es wird das Holz sein, ein Element, das gleichzeitig so stark sein wird, dass es Berge sprengen kann, und so schwach, dass zu viel Hitze oder zu wenig Wasser es auslöscht. Das wird die Zeit des Fünften Reiches. Es wird sehr stark werden und lange überleben.

Aber die Menschen sehen sich nun selbst im Zentrum aller Dinge und vergessen, woher sie gekommen sind. Sie werden eine Stadt bauen, dort, wo die Magie am mächtigsten ist, und wo ihre Vorväter ihre Geheimnisse vergraben haben. Was einmal ein Versteck war, wird zu einem Bildnis ihrer eigenen Macht und Stärke werden, ein Ort, wo sie nicht nur die fünf Elemente pflegen werden, sondern auch neue Magien erfinden. Doch diese Magien gibt es nicht. Sie zeigen nur, dass auch die Magier ihre Magie nicht verstanden haben. So wird die Magie der fünf Elemente an der Hybris derer zerbrechen, die glauben, sie zu beherrschen. Wer sich unüberwindlich vorkommt, wird überwunden werden. Und am Ende wird auch Ringwall fallen.

Das Buch Kypt

Das Schicksal des Sechsten Reiches lässt sich nicht lesen. Es wird nur deutlich, dass es nicht so sein wird wie das Erste Reich, denn die Magie ist nun mehr als ein Atemhauch oder ein Funken der Schöpfung.

Ähnelt es dem Zweiten Reich, wäre der Zyklus der Magie geschlossen und das Chaos für lange Zeit vertrieben. Es würde eine Magie von Licht und Dunkel herrschen, die alle Geheimnisse von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft beschreibt, und sie wäre so stark, dass keine andere Art sie bezwingen könnte.
Doch diese Magie zu verstehen erfordert Geduld, denn ein Leben reicht nicht dazu. Und es gibt keine Abkürzungen auf dem Weg zur Weisheit. Wer glaubt sie gefunden zu haben, öffnet einer anderen Magie die Tür. Wenn das geschieht, und diese andere Magie stark genug wird, dann beginnt ein neuer Kreislauf aus magischen Reichen, die jeweils von einem Interregnum unterbrochen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.